Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » September 2011 » Abmahnung ksp. Rechtsanwälte für die DAPD Nachrichten GmbH

Abmahnung ksp. Rechtsanwälte für die DAPD Nachrichten GmbH

Die Kanzlei ksp. Rechtsanwälte Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim verschickt Abmahnungen für die dapd nachrichten GmbH. Abgemahnt werden angebliche Urheberrechtsverletzungen durch die Nutzung von Texten. In dem uns vorliegenden Fall sollen sich die Texte in sog. Templates, also Homepage-Vorlagen vom Provider befunden haben.

Für Texte von unter 1000 Zeichen wird ein Lizenzschaden in Höhe von 150 Euro, für Texte mit mehr als 1000 Zeichen wird ein Lizenzschaden von 300 Euro geltend gemacht. Da eine Vielzahl von Texten innerhalb einer Abmahnung gerügt wird, entstehen so Kosten von mehreren tausend Euro.

Daneben werden Rechtsanwaltskosten geltend gemacht.

Wird auf die Kostenaufstellung der Kanzlei nicht reagiert, beantragt die Kanzlei Mahnbescheide.

Es fällt auf, dass die Kanzlei nur die Zahlung des Lizenzschadens fordert, nicht jedoch die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Für den Lizenzschadensersatzanspruch ist stets ein Verschulden erforderlich. Unserer Rechtsauffassung nach stellt sich in Fällen, in denen Homepage-Vorlagen verwendet wurden, die Frage, ob überhaupt ein Verschulden vorliegt. Ist dies nicht der Fall, dürften auch keine Kostenerstattungsansprüche bestehen. In jedem Einzelfall sollten die Schreiben der Kanzlei jedoch genauestens überprüft werden. 

Stand des Artikels: September 2011



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler