Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » November 2011 » Abmahnung Altfälle von Urmann + Collegen (U+C Rechtsanwälte)

Abmahnung Altfälle von Urmann + Collegen (U+C Rechtsanwälte)

Aktuell verschickt die Kanzlei U+C Rechtsanwälte aus Regensburg Erinnerungsschreiben hinsichtlich angeblicher Altfälle.

Die Kanzlei fordert nunmehr 1.286,80 und fodert einen Teil der Betroffenen dazu auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben, weil auf eine angeblich zuvor ausgesprochene Abmahnung nicht reagiert worden sein soll. Dabei fällt auf, dass uns eine Vielzahl von Betroffenen berichteten, eine Abmahnung zu keinem Zeitpunkt erhalten zu haben. Dem Erinnerungsschreiben liegt keine Unterlassungserklärung bei. Ferner wird nicht mitgeteilt, um welches Werk es sich handeln soll, bzw. wann die Tat angeblich begangen worden sein soll. Dies macht die Abgabe einer Unterlassungserklärung äußert kompliziert, da man zunächst nicht weiß, auf welches Werk sich eine Unterlassungserklärung beziehen soll.

Es ist daher zunächst notwendig, die ursprüngliche Abmahnung anzufordern und die Abgabe einer Unterlassungserklärung eventuell nachzuholen. Hierbei sollte jedoch auch die Frist im Auge behalten werden, die regelmäßig sehr kurz gesetzt ist. Keinesfalls sollte diese ohne Inkenntnissetzung der Kanzlei U+C versäumt werden, da sonst teure Gerichtsverfahren drohen.

In jedem Fall sollten Sie sich von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen. Wir stehen Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung. 

Stand des Artikels: November 2011



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler