Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Dezember 2011 » Abmahnung Dr. Kornmeier & Partner für EMI und andere Rechteinhaber

Abmahnung Dr. Kornmeier & Partner für EMI und andere Rechteinhaber

Aktuell verschickt die Kanzlei Dr. Kornmeier & Partner aus Frankfurt vermehrt Abmahnungen. Den Betroffenen wird vorgeworfen, über das Internet (sog. P2P-Tauschbörsen) illegal urheberrechtlich geschützte Werke verbreitet zu haben.

Ein Rechteinhaber, der von der Kanzlei Dr. Kornmeier & Partner vertreten wird, ist das Plattenlabel EMI. Besonders tückisch an diesen Abmahnungen ist, dass in der Regel Werke betroffen sind, die sich auf sog. German Top 100 Single Chart-Container befinden. Hier drohen teure Folgeabmahnungen von den unterschiedlichsten Kanzleien. Folgeabmahnungen können durch die Abgabe von sog. vorbeugenden Unterlassungserklärungen verhindert werden. Bei vorbeugenden Unterlassungserklärungen werden Unterlassungserklärungen abgegeben, bevor man eine Abmahnung erhalten hat. Dies hat zur Folge, dass die jeweiligen Rechteinhaber einen nicht mehr in der ursprünglichen Form abmahnen können und so erhebliche Kosten gespart werden.

Was die Abmahnung von Dr. Kornmeier an sich angeht, sollte eine abgeänderte Unterlassungserklärung abgegeben werden. Eine modifizierte Unterlassungserklärung stellt kein Schuldeingeständnis dar. Sie verhindert aber, dass die abmahnende Kanzlei gegen einen eine teure einstweilige Verfügung bei Gericht beantragt. Hinsichtlich der geforderten Zahlung muss überprüft werden, ob ein Anspruch überhaupt besteht. Besteht ein solcher nicht, sollte mit den entsprechenden Argumenten eine Zahlung verweigert werden. In jedem Fall zeigt jedoch die Erfahrung der Vergangenheit, dass sich die Vergleichsbeträge reduzieren lassen. Sie sollten sich jedoch in jedem Falle von einem auf Filesharing-Fälle spezialisierten Anwalt beraten lassen. Der Teufel steckt nämlich auch bei Filesharing-Fällen -wie so häufig- im Detail. Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei über unser 24h-Kanzleitelefon zur Verfügung. Die Erstanfrage ist dabei natürlich kostenlos. 

Stand des Artikels: Dezember 2011



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler