Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Dezember 2011 » Filesharing-Abmahnung: FAREDS für Christian Königseder

Filesharing-Abmahnung: FAREDS für Christian Königseder

Die Rechtsanwaltsgesellschaft FAREDS aus Hamburg versendet aktuell Abmahnschreiben für Herrn Christian Königseder. In den uns vorliegenden Abmahnungen wird den Empfängern vorgeworfen, sie hätten das Lied "Glasperlenspiel - Echt" über Internettauschbörsen verbreitet.

 

Was wird gefordert?

Es wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 450 Euro gefordert.

Die Frist ist wie üblich äußerst kurz bemessen. Die Fristen wirken um so kürzer, da die Abmahnungen nun zwischen den Feiertagen verschickt wurden.

Was ist zu tun?

Zunächst können wir davor warnen, die vorgefertigte und der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell zu unterzeichnen. Diese stellt nämlich ein Schuldeingeständnis dar. Wenn man diese unterzeichnet an FAREDS zurücksendet, verpflichtet man sich zugleich, die geforderten Kosten zu tragen. Es empfiehlt sich eher eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben. Dabei wird eine Unterlassungserklärung so abgewandelt, dass sie kein Schuldeingeständnis darstellt. Sie verhindert lediglich, dass die Gegenseite eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragen kann. Dies wäre nämlich mit enormen Kosten (2.500 bis 3.000 Euro) verbunden.

Nun stellt sich also die Frage, ob die 450 Euro angemessen sind. In vielen Fällen dürfte dies nicht der Fall sein. Jedenfalls zeigt die Vergangenheit, dass sich die geforderten Kosten erheblich reduzieren lassen. In einigen Fällen dürfte es sogar Sinn machen, eine Zahlung vollständig und dauerhaft zu verweigern. Dies hängt aber letztlich vom Einzelfall ab. Sie sollten sich also beraten lassen.

 

Drohen Folgeabmahnungen?

In den uns vorliegenden Abmahnungen geht es um Titel, die vor allem auf dem Sampler "The Dome Vol. 59" zu finden waren. Hier besteht das Problem, dass Folgeabmahnungen durch die unterschiedlichsten Kanzleien drohen. Diese Folgeabmahnungen kann man jedoch durch die Abgabe von sog. vorbeugenden Unterlassungserklärungen im Vorfeld vermeiden. So kann man sich viel Ärger und natürlich Geld sparen. Für Fälle, in denen Folgeabmahnungen drohen, bieten wir eine Beratungsflatrate an, damit Sie optimal vor Folgeabmahnungen geschützt sind. 

Stand des Artikels: Dezember 2011



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler