Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Januar 2012 » Abmahnung der Kanzlei APW Rechtsanwälte & Notare für den Film "Johnny English" im Auftrag der Universal Pictures Germany GmbH

Abmahnung der Kanzlei APW Rechtsanwälte & Notare für den Film "Johnny English" im Auftrag der Universal Pictures Germany GmbH

Die Kanzlei APW Rechtsanwälte & Notare aus Dortmund mahnt aktuell den Film "Johnny English - Jetzt erst recht" im Auftrage der Universal Pictures Germany GmbH ab.

Gefordert wird zum einen die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Daneben wird die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 450 Euro gefordert. Dieser setzt sich aus 100 Euro an Anwaltskosten und 350 Euro an Schadensersatzforderungen zusammen. Begrüßenswert erscheint, dass die Kanzlei APW die Anwendbarkeit des § 97a Abs. 2 UrhG, wonach die Abmahnkosten auf 100 Euro gedeckelt sind, wohl bejaht. Wir halten jedoch einen Lizenzschadensersatz in Höhe von 350 Euro für überhöht. Obwohl die Gesamtforderung zwar zunächst gering erscheint (im Vergleich zu anderen Abmahnungen jedenfalls), lohnt sich eine Verteidigung gegen die Abmahnung auch hier.

Wir raten zudem zur Vorsicht bei der Unterzeichnung der Unterlassungserklärung, welche der Abmahnung beiliegt. Diese stellt nämlich ein Schuldeingeständnis dar. Vielmehr dürfte die Abgabe einer sog. modifizierten -also abgeänderten- Unterlassungserklärung anzuraten sein.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Verteidigung gegen die Abmahnung. Sie können uns dazu jederzeit telefonisch kontaktieren. Für den Erstkontakt berechnen wir Ihnen natürlich kein Honorar.  

Stand des Artikels: Januar 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler