Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Januar 2012 » Abmahnung der Kanzlei Lutz Schroeder für Leos Suchanek "Suzie - Feels Like Rain"

Abmahnung der Kanzlei Lutz Schroeder für Leos Suchanek "Suzie - Feels Like Rain"

Uns liegt aktuell eine Abmahnung der Kanzlei Lutz Schroeder aus Kiel vor. Konkret geht es um den Erotikfilm "Suzie - Feels Like Rain". Die Abmahnung wird im Auftrage des Herrn Leos Suchanek verschickt.

Die Kanzlei Lutz Schroeder fordert die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 750 Euro sowie die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Wir können zunächst dazu raten, die Abmahnung ernst zu nehmen. Sie stellt kein Fake oder Betrugsversuch dar. Wir können aber auch zur Besonnenheit raten; unterschreiben Sie nichts voreilig! Gerade die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung beinhaltet einige Fallstricke, über die Sie nicht stolpern sollten. Wir empfehlen in einer Vielzahl der Fälle die Abgabe einer sog. modifizierten Unterlassungserklärung. Eine solche stellt kein Schuldeingeständnis dar, verhindert aber, dass die Gegenseite eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragen kann. Dies wäre nämlich mit erheblichen Prozesskosten verbunden.

Was den Vergleichsbetrag angeht, hängt es sehr vom Einzelfall ab, ob dieser angemessen ist, bzw. zu Recht gefordert wird. Wir haben immer wieder Mandanten, die mit dem abgemahnten Film nichts anfangen können, bzw. denen dieser völlig unbekannt ist. Hier kann oftmals vermutet werden, dass eine sog. Fake-Datei abgemahnt wurde. Bei einer Fake-Datei handelt es sich um eine Datei, deren Dateiname ein anderer als der eigentliche Filmtitel ist. Man hat den abgemahnten Film dann gewissermaßen unabsichtlich, bzw. unwissend heruntergeladen.

Sie sollten sich in jedem Fall von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Verteidigung gegen die Abmahnung zu einem fairen Festpreis. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit -d.h. auch am Wochenende- unter unserer Kanzleitelefonnummer erreichen. 

Stand des Artikels: Januar 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler