Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Februar 2012 » Abmahnung der Kanzlei Negele Zimmel Greuter für die Firma MIG Film GmbH "Mr. Banker Films - Gangster Kartell"

Abmahnung der Kanzlei Negele Zimmel Greuter für die Firma MIG Film GmbH "Mr. Banker Films - Gangster Kartell"

Die Kanzlei Negele Zimmel Greuter verschickt aktuell Abmahnungen für die Firma MIG Film GmbH. Konkret geht es um den Film "Mr. Banker Films - Gangster Kartell".

Die Kanzlei fordert die Zahlung eines Betrages in Höhe von 910 Euro sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Mit der Abmahnung wird einem vorgeworfen, dass man über eine sog. Tauschbörse den Film anderen Internetnutzern zur Verfügung gestellt hat. Das Tauschbörsenprinzip funktioniert so, dass man eine Datei herunterlädt und zeitgleich damit anderen Nutzern den Film zum Download zur Verfügung stellt. Damit fungiert der eigene Computer quasi als Server für die anderen Nutzer. Filesharing-Abmahnungen werden gerade zu massenhaft verschickt. Dies liegt vor allem daran, dass massenhaft Filesharing genutzt wird. Man sollte die Abmahnung ernst nehmen. Gleichwohl sollte man in Panik die vorgefertigte Unterlassungserklärung nicht vorschnell unterzeichnen. Vielmehr sollte man überlegen, ob es sinnvoller ist, eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben. Die vorgefertigte und der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung stellt ein Schuldeingeständnis dar. Wenn man diese unterzeichnet verpflichtet man sich zugleich dazu den geforderten Betrag zu zahlen. Reagiert man jedoch gar nicht auf die Abmahnung und ignoriert diese, kann die Gegenseite vor Gericht die Unterlassungsansprüche einklagen, was typischer Weise mit erheblichen Kosten verbunden ist. Eine modifizierte Unterlassungserklärung stellt auf der einen Seite kein Schuldeingeständnis dar. Auf der anderen Seite kann die Gegenseite jedoch auch etwaige Unterlassungsansprüche nicht mehr gerichtlich verfolgen.

Was die geforderten Kosten angeht, sollte die Abmahnung genau auf ihre Berechtigung überprüft werden. Ferner sollte überprüft werden, ob die ermittelte IP-Adresse stimmen kann. Schließlich sollten die Haftungsverhältnisse geklärt werden. Dies hängt davon ab, ob man WLAN nutzt, ob mehrere Personen Zugriff auf den Internetanschluss haben etc. Teilweise enthalten Abmahnungen auch Formfehler. Auch solche können dazu führen, dass eine Abmahnung nicht berechtigt erfolgt ist. In jedem Fall sollten Sie sich anwaltlich vertreten, bzw. jedenfalls beraten lassen.

Unsere Erfahrung ist, dass sich die geforderten Kosten mit einer professionellen Vorgehensweise jedenfalls erheblich reduzieren lassen. Ist die Abmahnung nicht berechtigt ausgesprochen worden, sollten Sie der Forderung mit den entsprechenden Argumenten und besten Falls mit anwaltlicher Hilfe widersprechen.

Gerne stehen wir Ihnen mit spezialisierten Anwälten zur Verfügung, wenn Sie sich gegen eine urheberrechtliche Abmahnung verteidigen möchten. Eine erste Kontaktaufnahme ist dabei natürlich kostenfrei. 

Stand des Artikels: Februar 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler