Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » April 2012 » Filesharing-Abmahnung der Kanzlei NIMROD "Czarny Czwartek"

Filesharing-Abmahnung der Kanzlei NIMROD "Czarny Czwartek"

 

Die Kanzlei NIMROD verschickt Filesharing-Abmahnungen für den polnischen Film ✱ "Czarny Czwartek" ✱ . Übersetzt heißt dies wohl "Der schwarze Donnerstag".

Der Film handelt von dem Jungen, der während des Aufstandes im Dezember 1970 getötet wurde. Die Kanzlei fordert einen Vergleichsbetrag in Höhe von 850 Euro sowie die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Zunächst sollte die Abmahnung ernst genommen werden. Es handelt sich nicht um eine Fake-Abmahnung, Betrugsmasche oder ähnliches. Natürlich sollte man nach Erhalt einer Abmahnung ruhig bleiben und nicht voreilig handeln. Sie sollten also weder telefonisch Kontakt mit der Kanzlei NIMROD aufnehmen noch die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell unterzeichnen. Eine telefonische Kontaktaufnahme kann dazu führen, dass man unbedachte Äußerungen tätigt oder sich zu etwaigen Vergleichszahlungen hinreißen lässt. Die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung stellt ein Schuldeingeständnis dar. Daher sollte diese nur abgeändert abgegeben werden. Die Lösung kann hier die Abgabe einer sog. modifizierten Unterlassungserklärung sein. Eine modifizierte Unterlassungserklärung wird so formuliert, dass sie kein Schuldeingeständnis darstellt. Ferner sollte die modifizierte Unterlassungserklärung stark eingegrenzt werden. Verstößt man nämlich gegen eine Unterlassungserklärung wird die Zahlung einer Vertragsstrafe fällig. Eine Umformulierung sollte jedoch mit großer Vorsicht erfolgen. Wird hier nämlich ein Fehler begangen, wird die Unterlassungserklärung nicht angenommen und der Rechteinhaber kann bei Gericht eine einstweilige Verfügung beantragen. Daher sollten Sie sich im Idealfall von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen.

Der von der Kanzlei NIMROD geforderte Betrag ist nach unserer Rechtsauffassung überhöht angesetzt. Hier hängt jedoch vieles vom Einzelfall ab. Fragen, die hier geklärt werden müssen drehen sich um Punkte wie die Wohnsituation des Anschlussinhabers, ob er kabelgebunden oder per Wlan ins Internet geht, wieviele Personen den Internetanschluss nutzen usw.

Unsere Erfahrung zeigt, dass man mit einem professionellen Vorgehen Filesharing-Abmahnungen gut in den Griff kriegen kann und diese bei einer richtigen Reaktion eine weitaus geringere finanzielle Belastung darstellen als anfangs angenommen.

Die Kanzlei Obladen Gaessler berät bundesweit Betroffene von Filesharing-Abmahnungen. Für eine kostenlose Ersteinschätzung können Sie uns gerne jederzeit telefonisch erreichen.  

Stand des Artikels: April 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler