Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Juli 2011 » Vorsicht bei melango.de

Vorsicht bei melango.de

Immer wieder bekommen Internetuser Ärger mit der Plattform melango.de

Bei Melango.de handelt es sich um einen Dienst, welcher sich selbst als "B2B-Marktplatz für Geschäftskunden" bezeichnet. Um das Angebot zu nutzen, muss man sich registrieren. Mit Registrierung schließt man aber bereits einen Vertrag, der Anmeldegebühren in Höhe von 117,81 Euro sowie eine Grundgebühr für 24 Monate in Höhe von 285,60 Euro generiert.

Das Problem: Sowohl die AGBs als auch die Preisliste sind auf der Homepage nur sehr versteckt untergebracht. Der nichtsahnende User will sich also anmelden, um das Angebot zu nutzen und übersieht dabei, dass er sich mit der bloßen Anmeldung bereits zu einer Zahlung verpflichtet. Melango.de versucht sich dabei zu Nutze zu machen, dass es sich als "B2B-Marktplatz" ausgibt, sich also nur an Geschäftskunden richtet. Richten sich Angebote lediglich an Unternehmer, gelten in weiten Teilen weniger strenge Anforderungen an die Ausgestaltung von ABGs. Wir halten das Vorgehen trotzdem für rechtswidrig, zumindest aber für höchst irreführend. Verbraucher werden in keiner Weise davon abgehalten, das Angebot zu nutzen. Letztlich richtet sich das Angebot also doch an Endverbraucher und nicht nur an Unternehmer. Im Internet existiert eine breite Palette von Meinungen zu der Plattform Melango.de. Die Meinungen reichen von "kriminell" bis hin zu "Abzocke". Kriminelles Handeln dürfte dies wohl noch nicht sein. Eine transparente Kundenansprache bietet Melango.de jedenfalls nicht - um es vorsichtig zu formulieren.

Zahlt man die Rechnung von Melango.de nicht, wird ein Inkassobüro eingeschaltet. In einigen Fällen ist bereits der Rechtsweg beschritten worden.Wir können nur raten, die Rechnungen genauestens zu prüfen und dann eventuell nicht zu zahlen. Wir übernehmen die außergerichtliche Vertretung gegen melango.de-Forderungen zu einem Festpreis in Höhe von 70 Euro zzgl. 19 % Mwst.

Stand des Artikels: Juli 2011



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler