Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » September 2012 » ABmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian für Digirights "Martin Solveig And Dragonette Ft. Idoling - Big in Japan"

ABmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian für Digirights "Martin Solveig And Dragonette Ft. Idoling - Big in Japan"

Die Kanzlei Daniel Sebastian aus Berlin verschickt aktuell Abmahnungen für die Firma Digirights. In der uns vorliegenden Abmahnung geht es um den Titel "Martin Solveig and Dragonette ft. Idoling - Big in Japan".

Den Empfängern der Abmahnung wird vorgeworfen, den Titel über eine Tauschbörse anderen Internetnutzern zur Verfügung gestellt zu haben. Der Titel befindet sich auf verschiedenen Samplern. Die Kanzlei fordert die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrages.

Unterzeichnen Sie keinesfalls die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell. Diese stellt ein Schuldeingeständnis dar. Wenn man diese unterzeichnet, verpflichtet man sich zugleich dazu, die geforderten Kosten zu zahlen. Gleichwohl sollte man die Abmahnung ernst nehmen und reagieren. Die Abmahnung ist kein Fake, Abzock- oder Betrugsversuch -wie von vielen vermutet.- Die richtige Reaktion ist aber wichtig. Zum einen, um Kosten zu sparen und zum anderen, um weitere Nachteile abzuwenden. Zur richtigen Reaktion zählt, dass man eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung formuliert. Dabei wird eine Unterlassungserklärung so umgeschrieben, dass sie kein Schuldeingeständnis darstellt. Gleichzeitig verhindert eine modifizierte Unterlassungserklärung aber, dass etwaige Unterlassungsansprüche gerichtlich durchgesetzt werden können. Dies ist nämlich mit erheblichen Mehrkosten verbunden.

Ferner sollte bedacht werden, dass Unterlassungserklärungen 30 Jahre binden. Man sollte also ganz genau und sorgfältig formulieren. Je nach Umstände des Einzelfalles muss eine modifizierte Unterlassungserklärung in der Regel "maßgeschneidert" werden. Es gibt nicht DIE Unterlassungserklärung, die allen Fallgruppen gerecht wird. Daher sollten Sie sich am Besten von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen.

Die geforderten Kosten halten wir zudem für überhöht. Aber auch hier kommt es stets auf den Einzelfall an. Obwohl die Rechteinhaber in den Abmahnungen in der Regel schreiben, dass "eine Haftung feststeht", ist dies keinesfalls immer so. Abmahnungen enthalten viele Ansatzpunkte, um sich erfolgreich gegen Zahlungsansprüche zu verteidigen. Mit guten Argumenten sollten Zahlungsansprüche zurückgewiesen werden.

 

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler beraten seit mehreren Jahren erfolgreich Betroffene von Filesharing-Abmahnungen aus ganz Deutschland. Sie können uns für eine kostenlose Ersteinschätzung jederzeit gerne telefonisch erreichen. Zudem übernehmen wir die Verteidigung zu transparenten Festpreisen, die Sie unter der Rubrik "Kosten" sehen können. Für die erste Kontaktaufnahme mit uns fallen natürlich keinerlei Kosten an.  

Stand des Artikels: September 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler