Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Dezember 2012 » Filesharing-Abmahnung der Kanzlei FAREDS für "Bacefook - I went to Poland" im Auftrag der Herren Alexander Komlew und Kevin Zaremba

Filesharing-Abmahnung der Kanzlei FAREDS für "Bacefook - I went to Poland" im Auftrag der Herren Alexander Komlew und Kevin Zaremba

Die Kanzlei FAREDS aus Hamburg verschickt aktuell Abmahnungen im Auftrag der Herren Alexander Komlew und Kevin Zaremba. Konkret geht es um das Werk "Bacefook - I went to Poland """"f"""".

Den Betroffenen wird vorgeworfen, den Titel in einer Tauschbörse anderen Personen zum Download angeboten zu haben. Tauschbörsen funktionieren so, dass bei einem Download eines Liedes dieses gleichzeitig wieder anderen Internetusern zur Verfügung gestellt wird. Dadurch agiert der eigene Computer gewissermaßen als Server für andere. Dies stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und kann entsprechend abgemahnt werden.

Unseren Mandanten raten wir in der Regel, die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung nicht zu unterzeichnen. Diess stellt nämlich ein Schuldeingeständnis dar. Vielmehr sollte man eine abgeänderte -also modifizierte- Unterlassungserklärung abgeben. Hier sollte man genau auf die Formulierung achten und "nicht irgend etwas" schreiben. Zum einen gilt eine Unterlassungserklärung 30 Jahre. Man sollte sich also nur zu dem absolut Notwendigstem verpflichten. Formuliert man eine Unterlassungserklärung jedoch fehlerhaft, kann die Gegenseite ihre Ansprüche gerichtlich durchsetzen. Dies ist regelmäßig mit ganz erheblichen Kosten verbunden. Dies kann man durch die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung verhindern.

Wir halten die geforderten Kosten in vielen Fällen für überhöht. Hier hängt jedoch vieles vom Einzelfall ab. Kommt man zum Ergebnis, dass die Abmahnung fehlerbehaftet ist oder zu Unrecht ausgesprochen wurde, macht eine vollständige Zahlungsverweigerung großen Sinn. Ein spezialisierter Rechtsanwalt wird in der Regel genügend Anhaltspunkte finden, um Zahlungen zu verweigern. In jedem Fall sollte jedoch versucht werden, die geforderten Kosten zu "drücken". Unsere Erfahrung zeigt, dass dies sehr häufig möglich ist, wenn man gut argumentiert und richtig vorgeht.

Problematisch kann zudem sein, dass Folgeabmahnungen durch unterschiedliche Kanzleien drohen. Doch auch dies wird ein spezialisierter Rechtsanwalt in der Regel durch die richtige Vorgehensweise verhindern können.

Wir, die Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte, vertreten viele Abgemahnte aus ganz Deutschland. Sie können uns gerne für eine kostenlose Ersteinschätzung telefonisch erreichen. Wir übernehmen die Verteidigung gegen Filesharing-Abmahnungen zu transparenten Festpreisen. Rufen Sie uns einfach an.  

Stand des Artikels: Dezember 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler