Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Dezember 2012 » Flesahring-Abmahnung der Kanzlei Sasse und Partner für WVG Medien GmbH - Killer Joe

Flesahring-Abmahnung der Kanzlei Sasse und Partner für WVG Medien GmbH - Killer Joe

Die Kanzlei Sasse und Partner verschickt für die Firma WVG Medien GmbH Abmahnungen für den Film "Killer Joe".

Gefordert wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 800 Euro.

Wir raten dazu, nicht die vorgefertigte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Vielmehr sollte eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden. Hinsichtlich des Vergleichsbetrages halten wir diesen für überhöht. Der Abmahnung sollte mit guten Argumenten entgegen getreten werden. Die Erfahrung zeigt, dass sich etwaige Vergleichsbeträge entweder vollständig verhindern lassen oder aber jedenfalls ein deutlich reduziertes Vergleichsangebot erzielt werden kann.

 

Sie sollten eine Filesharing-Abmahnung nicht auf die leichte Schulter nehmen oder gar als Fake abstempeln. Ein Ignorieren der Abmahnung kann dazu führen, dass die Gegenseite eine einstweilige Verfügung beantragt. Dies ist mit erheblichen Mehrkosten verbunden, die sich letztlich vermeiden lassen. Eine Abmahnung bietet in der Regel viele Ansatzpunkte, um eine gute Argumentationslinie gegen die Abmahnung zu entwickeln. Sie sollten sich daher von einem Anwalt beraten lassen, der auf Urheberrecht spezialisiert ist. Die Kanzei Obladen Gaessler steht Ihnen jederzeit telefonisch zur Verfügung, wenn Sie eine Filesharing-Abmahnung erhalten haben. Eine Ersteinschätzung erfolgt dabei kostenlos. Sie können uns dazu telefonisch unter der Kanzleitelefonnummer 0221-78952980 erreichen.  

Stand des Artikels: Dezember 2012



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler