Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Januar 2013 » Abmahnung der Kanzlei NIMROD Rechtsanwälte für Amselfilm "Dschungel"

Abmahnung der Kanzlei NIMROD Rechtsanwälte für Amselfilm "Dschungel"

Die Kanzlei NIMROD aus Berlin verschickt aktuell Abmahnungen für den Film "Dschungel". Rechteinhaberin ist die Firma Amselfilm Productions GmbH.

Die Kanzlei NIMROD fordert in ihren Abmahnungen die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 1153,12 Euro.

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, den Film "Dschungel" über Internettauschbörsen illegal verbreitet zu haben. Hieraus leitet die Kanzlei NIMROD Unterlassungs- und Kostenerstattungsansprüche ab. Wir raten in diesen Fällen, die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung nicht ungeprüft zu unterzeichnen. Vielmehr empfiehlt sich die Abgabe einer sog. modifizierten -also abgeänderten- Unterlassungserklärung. Eine modifizierte Unterlassungserklärung stellt kein Schuldeingeständnis dar, verhindert aber zugleich, dass etwaige Unterlassungsansprüche gerichtlich durchgesetzt werden können.

Es fällt auf, dass bei sämtlichen uns vorliegenden Abmahnungen stets Personen betroffen sind, die kein Wort russisch sprechen. Bei dem abgemahnten Film handelt es sich jedoch um einen russischen Film. Ferner fällt auf, dass sämtliche Betroffene bei dem Provider Alice/O2 sind. Dies kommt auch bei uns recht selten vor, da wir sonst einen „bunten Querschnitt“ durch die „Providerlandschaft“ in Deutschland haben. Wie dem auch sei, dies sind letztlich zunächst Auffälligkeiten, es muss weiterhin geprüft werden, wie diese Umstände in einer Verteidigung eingebracht werden können.

Hinsichtlich der geforderten Kosten kommt es stets auf den Einzelfall an, ob diese berechtigt sind. Hier ist insbesondere die jüngste Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu beachten. Der BGH hat nämlich in Abkehr zu der bisherigen erstinstanzlichen Rechtsprechung entschieden, dass Eltern in vielen Fällen nicht dafür haften, wenn ihre Kinder Filesharing betrieben haben. Haben die Gerichte bislang noch sehr hohe Anforderungen an die Eltern gestellt, müssen diese nunmehr den Kindern lediglich verboten haben, Filesharing-Börsen zu nutzen. Gleichwohl muss man bei der Verteidigung vorsichtig sein. Wir raten nicht dazu, nun einfach die Kinder als Täter zu benennen. Grundsätzlich können dann nämlich die Kinder verklagt werden. Eine gute Verteidigung gegen Filesharing-Abmahnungen ist sorgsam und vorsichtig aufgebaut. Man sollte sich in jedem Fall von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten und vertreten lassen.

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler vertreten bundesweit eine große Vielzahl von Betroffenen einer Filesharing-Abmahnung. Sie können uns gerne für eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung unter 0221-78952980 erreichen. Wir übernehmen die Vertretung gegen Filesharing-Abmahnungen zudem zu fairen Festpreisen, die Sie unter der Rubrik "Kosten" auf dieser Homepage einsehen können. Gerne helfen wir Ihnen weiter! 

Stand des Artikels: Januar 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler