Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » März 2013 » Abmahnung von Fritz Wepper wegen angeblich beleidigender Pressemitteilung

Abmahnung von Fritz Wepper wegen angeblich beleidigender Pressemitteilung

Eine Mandantin teilte uns heute mit, dass Sie eine Abmahnung erhalten habe, die von einer Münchener Anwaltskanzlei im Auftrage des Schauspielers Fritz Wepper verschickt worden sei.

Stein des Anstoßes ist eine Pressemitteilung, die unsere Mandantin auf ihrer Homepage veröffentlicht hat. Die Pressemitteilung hat unsere Mandantin durch einen Drittanbieter erhalten. Fritz Wepper fordert über seinen Anwalt nunmehr die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Erstattung der ihm entstandenen Rechtsanwaltskosten. Der Abmahnung mangelt es an einer konkreten Kostenaufstellung. Daher warnen wir davor, die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell zu unterzeichnen. Tut man dies, dürfte dies gewissermaßen der Freibrief dafür sein, mehr oder weniger x-beliebige Rechtsverfolgungskosten zu zahlen. Die Abmahnung sollte genaustens auf ihre Berechtigung hin überprüft werden. In jedem Falle kann die Formulierung einer sog. modifizierten -also abgeänderten- Unterlassungserklärung sinnvoll sein. Hierbei helfen wir Ihnen gerne.

Im Ergebnis handelt es sich um eine Äußerung, die der Comedian Atze Schröder auf Kosten des Schauspielers Fritz Wepper getätigt haben soll, (siehe Bild-Zeitung). Fritz Wepper hat Atze Schröder diesbezüglich bereits in Anspruch genommen.

Im Ergebnis ist es unsere Erfahrung, dass man Abmahnungen mit der richtigen Handlungsweise "in den Griff" kriegen kann.

Wir vertreten bundesweit eine große Anzahl von Betroffenen von verschiedensten Abmahnungen. Sie können uns gerne für eine kostenlose Ersteinschätzung telefonisch unter 0221-789529 80 erreichen, wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben. 

Stand des Artikels: März 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler