Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » März 2013 » Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer für "Russendisko" im Auftrag der Random House

Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer für "Russendisko" im Auftrag der Random House

Aktuell haben wir wieder eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer aus München vorliegen. Die Kanzlei mahnt das Buch "Russendisko" von Wladimir Kaminer für Random House ab.

Gefordert werden die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Betrages in Höhe von 806,00 Euro.

In jedem Fall sollte überprüft werden, ob die geforderte und vorgefertigte Unterlassungserklärung nicht zu weit gefasst ist. Wenn dies der Fall sein sollte, raten wir zur Abgabe einer sog. modifizierten Unterlassungserklärung. Der geforderte Betrag ist nach unserer Rechtsauffassung überzogen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man auf eine Abmahnung reagieren kann. Wichtig ist jedoch, dass man überhaupt und dann natürlich auch richtig reagiert. Wenn man die sehr kurz gesetzten Fristen verstreichen lässt, besteht die Gefahr, dass Waldorf Frommer eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragen wird. Hierdurch können erhebliche Mehrkosten entstehen. Eine Abmahnung sollte also stets ernst genommen werden. Anschließend muss herausgefunden werden, ob die Abmahnung berechtigt ist. Selbst wenn die Abmahnung berechtigt erfolgt, halten wir Anwaltskosten in Höhe von 506,00 Euro für ein Buch für überhöht. Ferner stellt sich stets die Frage, ob der Anschlussinhaber dafür haftbar gemacht werden kann, wenn ein anderes Familienmitglied oder ein Mitbewohner die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Diesbezüglich ist die obergerichtliche Rechtsprechung inzwischen recht differenziert. Der Anschlussinhaber haftet nämlich nur dann auf Ersatz der Anwaltskosten, wenn er seinen sog. Sicherungs- und Prüfpflichten nicht nachgekommen ist. Worin diese Pflichten bestehen, ist umstritten. Die Gerichte sehen dies höchst unterschiedlich. Für den geforderten Lizenzschadenersatz haftet der Anschlussinhaber nicht, wenn er nicht selbst Täter ist. Trotzdem sollten keine unüberlegten Äußerungen gegenüber der abmahnenden Kanzlei getätigt werden. Sie sollten sich daher unbedingt von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten und vertreten lassen.

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten bundesweit Betroffene von Filesharing-Abmahnungen. Sie können uns für eine kostenlose Ersteinschätzung jederzeit gerne telefonisch unter 0221-789 529 80 erreichen. Wir übernehmen die Verteidigung gegen Filesharing-Abmahnungen zudem zu fairen Festpreisen.

Stand des Artikels: März 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler