Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Oktober 2013 » Filesharing-Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer "Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen" für 20th Century Fox

Filesharing-Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer "Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen" für 20th Century Fox

Uns liegt eine weitere Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte vor. In der uns vorgelegten Abmahnung geht es um den Film "Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen".

Auftraggeber der Abmahnung ist die Firma Twentieth Century Fox.

Nach Erhalt der Abmahnung sollte man zunächst Ruhe bewahren. Keinesfalls sollte man die Abmahnung als Fake oder Betrugsversuch abstempeln, sondern sie ernst nehmen.

Immer wieder werden wir gefragt, ob die Abmahnung "echt" ist. Oft wird angeführt, dass unter der Abmahnung keine Originalunterschrift sei, der unterzeichnende Rechtsanwalt nicht auf dem Briefkopf auftaucht oder das Schreiben nach einem Serienbrief aussieht.

Richtig ist, dass es sich um ein Standardschreiben handelt und dass die Unterschrift oftmals bloß eingescannt ist. Dazu muss angemerkt werden, dass eine Abmahnung gar nicht unterzeichnet sein muss, das Formerfordernis demnach auch durch eine eingescannte Unterschrift gewahrt wird. Ferner muss auch der unterzeichnende Anwalt nicht auf dem Briefkopf auftauchen - zumindest wenn es sich nicht um einen Partner der Kanzlei handelt. Schließlich trifft es auch zu, dass das Schreiben mithilfe von Textbausteinen erstellt wurde. Allerdings ist dies auch kaum anders möglich, da große Abmahnkanzleien jährlich zehntausende Abmahnungen versenden. Wenn Sie unsicher sind, ob es sich wirklich um eine "echte" Abmahnung handelt, sollten Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt um Rat fragen. Wir bearbeiten jährlich tausende Filesharing-Abmahnungen und haben einen ganz guten Überblick darüber, ob es sich um Fake-Abmahnungen oder ernst gemeinte Abmahnungen handelt - im Zweifel ist die Abmahnung jedoch ernst gemeint.

Keinesfalls sollte man zudem die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell unterzeichnen. Dies kann nämlich ein Schuldeingeständnis darstellen und man kann sich so etwaige Verteidigungsmöglichkeiten abschneiden.

In vielen Fällen empfiehlt sich die Abgabe einer sog. modifizierten Unterlassungserklärung. Dabei wird die Unterlassungserklärung so abgewandelt, dass es sich gerade nicht um ein Schuldeingeständnis handelt.

Hinsichtich der geforderten Vergleichsbeträge, hängt es stets vom Einzelfall ab, ob diese angemessen sind. In vielen Fällen sind die geforderten Beträge jedoch nicht angemessen. Dies kann insbesondere dann gelten, wenn der Internetanschluss von mehreren Personen - wie etwa WG-Bewohner oder Familienmitgliedern - genutzt wird. In solchen Fällen hat man je nach Fallkonstellation gute Chancen, den Betrag erheblich zu reduzieren oder aber auch ganz abzuwehren.

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten Abgemahnte aus ganz Deutschland. Sie können uns für eine telefonische Ersteinschätzung unter 0221-78952980 erreichen. Dabei fallen für Sie keinerlei Anwaltsgebühren an. 

Stand des Artikels: Oktober 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler