Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Oktober 2013 » Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert für den Film "Seelen" 815,00 Euro im Auftrag der Tele München

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert für den Film "Seelen" 815,00 Euro im Auftrag der Tele München

Uns wurde heute eine weitere Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte vorgelegt. Konkret geht es um den Film "Seelen", der im Auftrag der Firma Tele München abgemahnt wird.

 

Die Kanzlei Waldorf Frommer war in den letzten Tagen offensichtlich sehr aktiv. Allein unsere Kanzlei erreichten dutzende Anrufe wegen Waldorf Frommer-Abmahnungen, die an diesem Oktoberwochenende und unmittelbar danach, in die Briefkästen vieler Internetnutzer trudelten.

 

Keinesfalls sollte man die Abmahnung als Fake, Betrugsversuch o.ä. abstempeln. Die Kanzlei Waldorf Frommer zählt wohl zu den größten und aktivsten Kanzleien, die Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen verfolgen. Die Abmahnungen sollten daher ernst genommen werden. Eine andere Frage ist jedoch, ob man als Anschlussinhaber tatsächlich für die vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen einzustehen hat. Nutzen z.B. mehrere Personen den Internetanschluss -wie dies regelmäßig bei Familien der Fall ist- kommt eine Haftung des Internetanschlussinhabers nicht zwingend in Betracht. In einem solchen Fall kann eine vollständige und argumentativ gut begründete vollständige Zahlungsverweigerung Sinn ergeben und sogar dazu führen, dass die Forderungen vollständig abgewehrt werden. Keinesfalls sollte man panikartig reagieren und etwa die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung vorschnell unterzeichnen. Diese stellt nämlich ein Schuldeingeständnis dar. Vielmehr sollte man eine sog. modifzierte -also abgeänderte- Unterlassungserklärung formulieren. Dabei wird die Unterlassungserklärung so formuliert, dass sie nicht als Schuldeingeständnis gewertet werden kann. Wir haben auch die ersten Mandanten, die innerhalb von wenigen Tagen gleich mehrere Abmahnungen von Waldorf Frommer erhalten haben. Wenn man derartige Folgeabmahnungen zu befürchten hat, erscheint es sinnvoll, die modifizierte Unterlassungserklärung bereits im Vorfeld so zu formulieren, dass Folgeabmahnungen verhindert werden können. So kann man sich einige Kosten sparen.

 

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert nach Inkrafttreten des "Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken" einen Betrag in Höhe von 815,00 Euro. Dieser setzt sich aus 600 Euro Schadenersatz und 215 Euro Anwaltskosten zusammen. Die Kanzlei Waldorf Frommer droht an, dass die Kosten jedoch erheblich höher liegen können, wenn es nicht zu einer außergerichtlichen Einigung kommen sollte. Man sollte sich davon nicht einschüchtern lassen, sondern sich vielmehr anwaltlich beraten lassen. Filesharing-Abmahnungen kann man in der Regel gut in den Griff kriegen. Oftmals führen einige Details des Nutzerverhaltens des Internetanschlusses dafür, dass ein Zahlungsanspruch gegenüber dem Anschlussinhaber nicht besteht.

 

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten deutschlandweit eine große Vielzahl von Abgemahnten. Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie uns gerne telefonisch unter 0221-78952980 für eine Ersteinschätzung erreichen. Anwaltsgebühren entstehen durch die Ersteinschätzung keine.

Stand des Artikels: Oktober 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler