Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Oktober 2013 » Filesharing-Abmahnung durch FAREDS für Malibu Media: (Fast) alles beim Alten

Filesharing-Abmahnung durch FAREDS für Malibu Media: (Fast) alles beim Alten

Uns liegen nunmehr auch mehrere Abmahnungen der Kanzlei FAREDS aus Hamburg vor, die nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken verschickt wurden.

Die Kanzlei FAREDS mahnt für die Firma Malibu Media Erotikfilme wie etwa "Hot Brunettes" ab. Die Hamburger Abmahnkanzlei hat ihre Abmahnschreiben offensichtlich an die neue Rechtslage angepasst und die Zahlungsansprüche aufgeschlüsselt. Sie fordert einen Schadenersatz in Höhe von 500,0 Euro eine Ermittlungspauschale in Höhe von 20,00 Euro sowie Anwaltskosten aus einem Streitwert in Höhe von 1.520,00 Euro. Hieraus ergibt sich eine Gesamtforderung in Höhe von 735,00 Euro. Damit liegt die Kanzlei FAREDS nur unwesentlich unter den vor Inkrafttreten des Gesetzes geforderten Beträgen. Auch bei der Kanzlei FAREDS bestätigt sich unsere Prognose aus der Vergangenheit, das fast alles beim Alten bleibt. Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken sollte eigentlich die Abmahnkosten, die gegenüber Privatpersonen geltend gemacht werden können, begrenzen. Das Prinzip ist bei den uns bekannten Abmahnungen gleich: Man fordert nunmehr zwar deutlich geringere Anwaltskosten für die Abmahnungen, dafür gibt es aber einen ordentlichen Aufschlag auf den Schadenersatz. Nach unserer Rechtsauffassung ist es sehr zweifelhaft, ob für einen Erotikfilm tatsächlich ein Schadenersatz in Höhe von 500,00 Euro angemessen sein kann.

Auch die Kanzlei FAREDS fügt der Abmahnung, die uns vorliegt, keine Unterlassungserklärung bei. Dies ist ein weiterer Trend, der seit der Gesetzesänderung zu beobachten ist. Waren den Abmahnungen vor der Gesetzesänderungen vorgefertigte Unterlassungserklärungen beigefügt, muss der Abgemahnte nun eine Unterlassungserklärung selbst formulieren. Hierbei sollte man sich in jedem Falle anwaltlicher Hilfe bedienen. Bei Unterlassungserklärungen kommt es auf viele Details an. Ist die Unterlassungserklärung fehlerhaft formuliert, ist sie unwirksam und der Rechteinhaber kann seine Unterlassungsansprüche gerichtlich durchsetzen.

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten deutschlandweit eine große Vielzahl von Empfängen von Filesharing-Abmahnungen zu fairen Festpreisen. Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben sollten, können Sie uns gerne für eine telefonische Ersteinschätzung unter 0221-78952980 erreichen. Anwaltskosten entstehen hierfür keine.

Stand des Artikels: Oktober 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler