Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » Oktober 2013 » Neue Abmahnungen der Kanzlei Jeff Martin aus Kaiserslautern für Amselfilm

Neue Abmahnungen der Kanzlei Jeff Martin aus Kaiserslautern für Amselfilm

Die Kanzlei Jeff Martin, Pariser Straße 14, 67566 Kaiserslautern, verschickt aktuell Abmahnungen im Auftrag der Firma Amselfilm. Auftraggeber ist die Firma Amselfilm Productions GmbH & Co. KG.

Abgemahnt wird der Film "Tri bogatyrja na nih beregah".

Gefordert wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 475,00 Euro. Vormals wurde ein Betrag in Höhe von 950,00 Euro gefordert. Mit der Absenkung des Vergleichsbetrages dürfte die Kanzlei Jeff Martin -wie auch andere Kanzleien- auf das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken und den neuen § 97a Abs. 3 UrhG reagiert haben. Gleichwohl sollte man sich durch die Absenkung der geforderten Zahlbeträge nicht dazu verleiten lassen, die Abmahnung ungeprüft hinzunehmen. Man sollte in jedem Falle eine sog. modifizierte -also abgeänderte- Unterlassungserklärung formulieren lassen. Modifizierte Unterlassungserklärungen stellen kein Schuldeingeständnis dar, im Gegensatz zu den vorformulierten Unterlassungserklärungen, die Abmahnungen zumeist beiliegen. Ebenfalls dürfte der geforderte Betrag jedenfalls dann überhöht sein, wenn der sog. Lizenzschadenersatz nicht gefordert werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn der Täter nicht zwingend der Anschlussinhaber sein muss, wie dies häufig bei Familien, WGs usw. der Fall ist. Auch diesbezüglich sollten Sie sich von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen.

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten deutschlandweit viele Betroffene von Filesharing-Abmahnungen zu fairen Festpreisen. Sie können uns für eine Ersteinschätzung unter 0221-78952980 telefonisch erreichen. Anwaltsgebühren entstehen hierdurch keine.

Artikel erstellt am: 27.10.2013

Autor: Rechtsanwalt Philipp Obladen

Eine juristische Überprüfung der Abmahnung lohnt sich in jedem Falle.

Stand des Artikels: Oktober 2013



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler