Anwälte gegen Abmahnung

Die Abmahnwellenbrecher

Artikel » September 2014 » Abmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian für DigiRights Administration "Hey Now (auf Fack ju Göthe)"

Abmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian für DigiRights Administration "Hey Now (auf Fack ju Göthe)"

Uns liegt eine aktuelle Abmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian aus Berlin vor. Abgemahnt wird die Filmmusik aus dem Streifen "Fack ju Göthe" von "Martin Solveig - Hey Now".

Die Kanzlei Daniel Sebastian fordert die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung von Aufwendungsersatz sowie Lizenzschadenersatzes. Die Kanzlei Sebastian bietet jedoch an, die Angelegenheit gegen Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages in Höhe von 600,00 Euro zu einem Abschluss zu bringen. Dem Schreiben liegt sodann ein vorformulierter Vergleichstext vor, den man unterzeichnet zurücksenden soll.

Wir können nicht dazu raten, diesen Vergleichstext ungeprüft zu unterzeichnen. Vielmehr sollte man eine sog. modifizierte -also abgeänderte- Unterlassungserklärung abgeben. Diese stellt kein Schuldeingeständnis dar, verhindert aber, dass Unterlassungsansprüche gerichtlich eingeklagt werden.

Hinsichtlich der geforderten Kosten lässt sich in jüngster Zeit beobachten, dass sich die Rechtsprechung sehr zu Gunsten der Abgemahnten gewandelt hat. Haftete bis vor wenigen Monaten nach der Rechtsprechung vieler Gerichte der Anschlussinhaber quasi "immer", differenzieren die Gerichte nun sehr genau. Insbesondere wenn mehrere Personen den Internetanschluss nutzen, hat man nach unserer Erfahrung sehr gute Chancen, die Kostenforderungen abzuwenden.

Auf keinen Fall sollte man den Kopf in den Sand stecken. Man sollte gut überlegt und am Besten mit anwaltlicher Hilfe reagieren.

 

Wir von der Kanzlei Obladen Gaessler Rechtsanwälte vertreten seit vielen Jahren bundesweit mehrere tausend Abgemahnte. Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben sollten, können Sie uns jederzeit gerne telefonisch für eine kostenlose Ersteinschätzung erreichen. Gerne helfen wir Ihnen weiter. 

Artikel erstellt am: 13.9.2014

Autor: Rechtsanwalt Philipp Obladen

Stand des Artikels: September 2014



© 2011 - 2016 Rechtsanwälte Obladen Gaessler